SV 1931 Hermersberg e.V.

Bezirksliga Westpfalz | A-Klasse Pirmasens/Zweibrücken

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Was für eine Schlussphase, was für eine Dramatik. Mit einen hart umkämpften 4:3 (1:1/0:0)-Erfolg zieht der Bezirksligist SV Hermersberg gegen den Landesligisten VB Zweibrücken nach Verlängerung in die zweite Runde des Fußball-Verbandspokals ein. Je ein Platzverweis auf beiden Seiten, zwei Führungstreffer für Zweibrücken und der prompte Ausgleich für Hermersberg: So lautet die Bilanz eines Fußballkrimis, den Hermersbergs Urgestein Dennis Müller gestern Abend mit zwei späten Toren zu Gunsten der Hausherren entschied.Was für eine Schlussphase, was für eine Dramatik. Mit einen hart umkämpften 4:3 (1:1/0:0)-Erfolg zieht der Bezirksligist SV Hermersberg gegen den Landesligisten VB Zweibrücken nach Verlängerung in die zweite Runde des Fußball-Verbandspokals ein. Je ein Platzverweis auf beiden Seiten, zwei Führungstreffer für Zweibrücken und der prompte Ausgleich für Hermersberg: So lautet die Bilanz eines Fußballkrimis, den Hermersbergs Urgestein Dennis Müller gestern Abend mit zwei späten Toren zu Gunsten der Hausherren entschied.
Dabei wurde das Team von SVH-Trainer Benjamin Mayer zu Beginn der Verlängerung noch eiskalt erwischt. Nach einer Unachtsamkeit stand Dennis Hirt (94.) frei vor dem Kasten des SVH und netzte zur 2:1-Führung für die Zweibrücker ein. Die kampfstarken Hausherren gaben aber nicht auf. Christian Schweig (95.) gelang schon im Gegenzug der erneute Ausgleich.Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit guten Torchancen auf beiden Seiten. Es dauerte bis zur 101. Minute, bis die Hausherren zum ersten Mal in Führung gingen. Hermersbergs Miguel Deho erkämpfte sich an der Grundlinie den Ball, passte auf den am Fünfmeterraum stehenden Dennis Müller, der das Leder per Hacke zur 3:2-Vorentscheidung ins Tor bugsierte. Dem gleichen Spieler gelang auch das 4:2 (111.) Zweibrücken kam durch Patric Kuntz (117.) nur noch auf 3:4 heran.
Matchwinner Dennis Müller war überglücklich: „Nach der verkorksten letzten Saison war es ganz wichtig, das Spiel noch zu drehen. Die Fans sollten sehen, dass wir doch noch gewinnen können.“ SVH-Trainer Benjamin Mayer bilanzierte stolz: „Mein Team hat großen Charakter gezeigt und ist nach zweimaligem Rückstand zurück gekommen. Wir ziehen verdient in die zweite Runde ein – denn wir hatten insgesamt mehr Anteile in der Partie.“
Zum Spiel: In der ersten Hälfte war es eine Begegnung ohne echte Torchancen, da beide Defensivreihen das Spiel dominierten. Die Hausherren begannen konzentriert, im Angriff lief aber nicht viel zusammen. Nach 120 Sekunden wurde SVH-Stürmer Silas Brödel in die Tiefe geschickt, legte sich den Ball aber zu weit vor, sodass Zweibrückens Schlussmann Alexander Matle das Leder abfangen konnte. Es sollte die einzige Offensivaktion der Hermersberger bis zum Seitenwechsel bleiben.
Die Gäste aus der Rosenstadt brachten aber auch nur zwei Schüsse auf das Tor. In der 18. Minute zog Dennis Hirt aus 20 Metern ab, sechs Minuten vor der Halbzeitpause probierte es Dominic Schwarz aus aussichtsreicher Position mit einem Freistoß. SVH-Keeper Marc Zimmermann war jeweils auf dem Posten und lenkte die Bälle über die Latte. Nach dem Pausentee wurden beide Teams aktiver. Vor allem die Hermersberger kämpften sich besser ins Spiel und hatten bis zur 60. Minute einige gute Torgelegenheiten. Die Zuschauer in beiden Lagern waren sich aber mit zunehmender Spieldauer einig, dass die Mannschaft, die das erste Tor schießen würde, den Platz als Sieger verlassen würde – aber es kam ganz anders.
Eine Viertelstunde vor Ende zeigte sich die SVH-Abwehr schläfrig. Der VB Zweibrücken führte einen Freistoß schnell aus. Hermersbergs Schlussmann Marc Zimmermann konnte sich nun auch einmal auszeichnen, indem er den Ball mit einer Glanzparade ins Seitenaus abwehrte.
Nur zwei Minuten später herrschte Entsetzen beim Anhang der Gastgeber. Ein langer Freistoß landete auf dem Kopf von Dennis Müller, der uneigennützig in die Mitte köpfte, doch der eingewechselte Christian Schweig rutschte knapp am Ball vorbei und der Ball kullerte ins Toraus.
Kaum hatte der Schiedsrichter die zweiminütige Nachspielzeit angezeigt, setzten die Gäste einen Konter, welchen Dominic Schwarz eiskalt zur 1:0-Führung für die Gäste abschloss. Dem SV Hermersberg blieb noch eine Minute und diese wussten sie zu nutzen. Nach einem Eckball fiel der Ball Alexander Lechner vor die Füße. Dieser drosch das Leder regelrecht in die Maschen und erzielte den verdienten 1:1-Ausgleich. Nun musste die Verlängerung entscheiden.

So spielten sie:

SV Hermersberg: Zimmermann - A. Lechner, Franz, Lehmann (63. Schweig), Skodawesely - Kolb, Masch, Brödel (70. Vogt), Deho, Mendel (113. Jochum) - Müller (120. Jung)
VB Zweibrücken: Matle - Klich, Bäcker, Kuntz, Semar (66. Schönborn) - Hirt, Hoerner - David Schwartz, Christopher Arreche, Dominic Schwarz (90. +1 Raje)
Tore: 0:1 Schwarz (90. +1), 1:1 A. Lechner (90. +2), 1:2 Hirt (94.), 2:2 Schweig (95.), 3:2 Müller (101.), 4:2 Müller (111.), 4:3 Kuntz (117.)
Gelb-Rot: Klich (90. +1), Masch (106.)
Schiedsrichter: Luca Weis (Dahn)
Zuschauer: 120 (Pirmasenser Zeitung)