SV 1931 Hermersberg e.V.

Landesliga West | B-Klasse Pirmasens/Zweibrücken West

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Hermersberg. Der ehemalige Bundesligatrainer Fritz Fuchs wird auch in der kommenden Saison den Fußball-Landesligisten SV Hermersberg coachen. Mit ihm zusammen will der Verein in Kürze ein umfassendes Konzept für die eigene Jugend präsentieren.
 
„Es ist eine Herzensangelegenheit, im Nachwuchsbereich etwas aufzubauen. Das ist für alle Vereine eine wichtigere Angelegenheit denn je. Die Verantwortlichen des Vereins und ich haben uns bereits zusammengesetzt. Demnächst wollen wir das gesamte Projekt vorstellen“, informierte Fuchs. Hermersbergs Spielleiter Klaus Dahler ergänzt: „Zunächst wird das Projekt den Mitgliedern nahegebracht. Dann werden wir das auch im Rahmen einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit mitteilen.“ Der Klub wolle von ganz unten herauf die Spieler ausbilden und an die erste Mannschaft heranführen. Die Jugendlichen sind nach den Worten von Fuchs heutzutage vielen Reizen ausgesetzt und teilweise auch verwöhnt.
Es gelte schon früh an der Einstellung der jungen Spieler zu arbeiten. Fuchs: „Unsere aktuelle Landesliga-Mannschaft hat oft Punkte gegen Kontrahenten aus den hinteren Tabellenregionen verloren, umgekehrt aber gegen starke Teams gut ausgesehen. Das ist reine Einstellungssache. Das ist genau der Punkt – die Jungs frühzeitig dahin zu bringen, jeden Gegner zu 100 Prozent ernst zu nehmen. Und wenn die Kinder ab der C-Jugend diesbezüglich angeleitet werden, haben sie es später besser verinnerlicht.“
 
Die mentale Vorbereitung müsse auch vor dem nächsten Landesligaspiel am Sonntag (Anstoß: 15 Uhr) beim ASV Winnweiler stimmen, „dann kommt es auch nicht zu solchen erheblichen Formschwankungen“, argumentiert der 70-Jährige, der in seiner langen Trainer-Laufbahn unter anderem den SC Freiburg, Arminia Bielefeld, Union Berlin, Kickers Offenbach, den FC Homburg und den FK Pirmasens coachte.
 
Am vergangenen Dienstag bestritten die Hermersberger auf dem Fröhnerhof ein Testspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern II. Der SVH unterlag dem Regionalligisten mit 0:4, setzte dabei einige A-Jugendliche ein. In der zweiten Hälfte sah Fuchs sein Team auf Augenhöhe mit der drei Klassen höher spielenden FCK-U23.
 
Zum nächsten Spiel merkt Spielleiter Dahler an: „Winnweiler braucht Punkte gegen den Abstieg und kann sich eigentlich nicht hinten reinstellen. Das sollte uns zugutekommen.“
 
Zur neuen Runde soll es beim SV Hermersberg wieder einen Co-Trainer geben. SVH-Mittelfeldspieler Christian Schweig, der sein Lehramts-Referendariat abgeschlossen hat, soll den seit dem Rückzug von Volker Theis vakanten Job übernehmen. „Er ist Pädagoge und könnte sich gut einbringen. Ihm wurde der Vorschlag gemacht. Eine Entscheidung gibt es sicher demnächst. Das liegt nun bei Christian“, berichtet Fuchs. 
Weiter spielen
 
 - Spitzenreiter FK Pirmasens II gastiert am Sonntag (Anstoß: 15 Uhr) beim SV Steinwenden, der vor zwei Wochen sein Heimspiel gegen Merxheim noch auf dem Hartplatz austrug. - Nach einem 4:0 gegen Steinwenden belegt die SG Eppenbrunn mit 35 Punkten aus 21 Partien Rang fünf. Am Sonntag (Anstoß: 15 Uhr) geht’s zur einen Tabellenplatz und zwei Punkte schlechteren SG Meisenheim/Desloch. (Die Rheinpfalz)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.