SV 1931 Hermersberg e.V.

Landesliga West | B-Klasse Pirmasens/Zweibrücken West

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Mit einer überragenden zweiten Halbzeit hat sich der SV Hermersberg gestern mit einem 4:1 (0:1) Erfolg über den SV Nanzdietschweiler den ersten Saisonsieg in der Fußball-Landesliga beschert.Nach dem frühen Gegentor durch Lenhardt Philippe (3.), waren die Gastgeber zunächst geschockt. Denn zu allem Übel hatte gerademal eine Minute zuvor Kai Zimmermann die große Möglichkeit vergeben, den SV Hermersberg in Führung zu schießen. Bis zur Pause lief nur Stückwerk. 
 
Das sollte sich aber nach dem Seitenwechsel, verbunden mit einigen taktischen Umstellungen durch Trainer Fritz Fuchs, grundlegend ändern. Ab diesem Zeitpunkt wirbelte nur noch Hermersberg. Der frisch eingewechselte Timo Pinheiro netzte schon nach zwei Minuten zum umjubelten Ausgleich ein. Dennis Müller legte nach rund einer Stunde Spielzeit den 2:1-Führungstreffer nach und war auch für das 3:1 verantwortlich. Den Schlusspunkt markierte Nico Freiler in der Nachspielzeit. 
 
Hätten die Gastgeber nur einen Bruchteil ihrer weiteren Chance ausgespielt, hätte es für Nanzdietschweiler ein böses Ende nehmen können. „Unser Sieg war hochverdient. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung“, lobte SVH-Spielleiter Klaus Dahler.
 
 
So spielten sie:
 
SV Hermersberg: Djordjevic – Masch, Hartmann, Megel, Sasks– Schweig – Müller, Freiler, Zimmermann (81. Baumann), Serif Oglou (46. Pinheiro) - Brödel (75. Böhnlein)
Tore: 0:1 Philippe (3.), 1:1 Pinheiro (47.), 2:1 Müller (58.), 3:1 Müller (78.), 4:1 Freiler (90. +3)
Schiedsrichter: Jonas Schöne, Dorn-Dürkheim
Zuschauer: 220 (Pirmasenser Zeitung)



Raphael Philipp brachte die Gäste früh in Führung (3.) und Hermersberg damit aus dem Konzept. Nach dem Wechsel sorgte eine taktische Umstellung für mehr Schwung beim SVH. Timo Pinheiro egalisierte zwei Minuten nach Wiederbeginn. In der Folge kamen die Hausherren zu hochkarätigen Möglichkeiten. Dennis Müller (58./78.) und Niko Freiler in der Nachspielzeit münzten die Dominanz zum 4:1-Endstand um. (Die Rheinpfalz)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.