SV 1931 Hermersberg e.V.

Landesliga West | B-Klasse Pirmasens/Zweibrücken West

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
PIRMASENS. Der SC Hauenstein hat wie im Vorjahr das Blitzturnier des SV Ruhbank gewonnen. Im Finale zweier Fußball-Oberligisten schlug der Sportclub gestern Abend Borussia Neunkirchen mit 4:0 .
 
SCH-Coach Sascha Hildmann konnte mit seiner Mannschaft sehr zufrieden sein. Bis auf eine Chance von Andreas Haas gleich zu Beginn des 40-minütigen Spiels hatten die Saarländer offensiv nichts zu bestellen. Nico Pfrengle brachte Hauenstein nach Vorarbeit von Neuzugang Robin Vogtland in Führung. Dennis Krob erhöhte erst per Foulelfmeter, dann per Kopfball auf 3:0. Beim 4:0 schloss Daniel Geiger eine prima Kombination mit einem satten Schuss in den Winkel ab. Auch in den beiden Gruppenspielen blieben die Hauensteiner, die tags zuvor noch gegen den Verbandsligisten Dudenhofen gespielt hatten, ohne Gegentor. Auf ein 1:0 (Torschütze: Vogtland) gegen den Landesligisten SV Hermersberg ließen die Blauen aus dem Wasgau ein lockeres 4:0 gegen den FC Homburg II folgen. „Das war schon ein Riesenunterschied. Der Gegner war ziemlich schwach“, kommentierte SCH-Spieler Max Knorn den Viererpack gegen die von Marc Buchmann betreute FCH-Reserve.
In der anderen Gruppe beherrschte Regionalliga-Aufsteiger FK Pirmasens zwar seine beiden Partien gegen den Verbandsligisten SG Rieschweiler (2:1) und Borussia Neunkirchen (0:0), kam aber aufgrund des schlechteren Torverhältnisses nur auf Rang zwei hinter Neunkirchen, das Rieschweiler durch zwei Tore von Ex-FKP-Stürmer Haas 2:0 geschlagen hatte. Gegen Rieschweiler traf „die Klub“ mehrfach die Latte, und David Becker unterlief nach einer Ecke ein unglückliches Eigentor. Die beiden Tore erzielten der vom FC Homburg zurückgekehrte Dennis Gerlinger und Christian Henn. „Ein typisches Henn-Tor mit ganz viel Wille“, lobte FKP-Teammanager Andreas Kamphues den Verletzungspechvogel der Vorsaison.
 
Neunkirchen reichte also ein Unentschieden im letzten Gruppenspiel gegen den FKP. Zweimal Sebastian Reinert, Dennis Gerlinger und der am Schluss als Mittelstürmer agierende Innenverteidiger Marco Steil hatten Chancen, doch letztlich hielt der von Andreas Backmann dirigierte Abwehrverbund der Borussen. „Die Durchschlagskraft hat gefehlt. Wir hätten vorne noch mehr körperliche Präsenz zeigen müssen“, kritisierte FKP-Trainer Peter Tretter, lobte aber sein Team für den engagierten Auftritt.
 
Im Spiel um Platz drei gab’s dann keine Abschlussprobleme. Mit 5:1 siegte der FKP gegen den SV Hermersberg, der sein zweites Gruppenspiel gegen Homburg II mit 2:0 gewonnen hatte. Einmal Robin Mertinitz und gleich viermal Patrick Freyer trafen für den Regionalligisten. Freyer sicherte sich damit die Torjägerkanone des Turniers.
 
Froh waren Vorsitzender Holger Kozerke und Platzsprecher Denis Jung vom SV Ruhbank über den guten Besuch (insgesamt rund 500 Zuschauer) und die Tatsache, dass es bei ihrem Blitzturnier nicht wirklich blitzte. Das zur Turniermitte drohende Gewitter verzog sich und brach erst nach dem Turnier los. (Die Rheinpfalz)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.