SV 1931 Hermersberg e.V.

Landesliga West | B-Klasse Pirmasens/Zweibrücken West

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Eppenbrunn. Dritter Sieg in Folge für die SG Eppenbrunn: Durch das verdiente 5:2 (2:1) vor 200 Zuschauern gegen Mitaufsteiger SV Hermersberg rückte die SGE in der Fußball-Landesliga auf Rang fünf vor. Für die mit fünf Siegen gestarteten Hermersberger war’s die erste Saisonniederlage.

„Wir haben ungeduldig gespielt. Immer wenn wir am Drücker waren, haben wir dem Gegner durch Fehler ein Tor ermöglicht“, ärgerte sich SVH-Trainer Jens Mayer, der zudem bei seinem Team im ersten Durchgang kaum Ideen im Offensivspiel erkannte. Dennoch ging der Tabellenzweite in der 15. Minute in Führung. Eppenbrunn verlor in der Vorwärtsbewegung den Ball, Nico Freiler schickte sofort den startenden Johannes Mendel, dieser hängte seinen Gegenspieler ab und traf aus zehn Metern (15.).
Doch die Platzherren, die besonders in der ersten Halbzeit eine starke Partie ablieferten, waren keineswegs geschockt und kamen nur drei Minuten später zum verdienten Ausgleich. Nach einem Freistoß von Georgr Bogdan köpfte Robert Turcan das 1:1. Allerdings hatte Turcan, am Sonntag bester Mann seiner Elf, Glück, dass er zu diesem Zeitpunkt noch auf dem Platz stand. Nach einem Zweikampf hatte er Hermersbergs Stürmer Florian Weber umgestoßen. Schiedsrichter Lars Busch zeigte sich gnädig und beließ es bei einer Gelben Karte.

Die Nachspielzeit der ersten Hälfte lief bereits, da foulte der Ex-Eppenbrunner Dylan Sodji seinen früheren Mannschaftskollegen Mounir Rabahi 35 Meter vor dem Tor in halblinker Position. Hermersbergs Torwart Reiner Schwartz spekulierte auf eine Flanke und machte zwei Schritte in Richtung lange Ecke. Doch der ausführende Bogdan wagte den Direktschuss in die andere Ecke und traf mit einem sehenswerten Schuss in den Torwinkel zum 2:1.

„Das einzige Manko heute war, dass wir noch etliche Torchancen liegengelassen haben. Ansonsten bin ich hochzufrieden. Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Und jetzt muss ich meine Stimme ölen“, sagte Eppenbrunns leicht heiserer Trainer Florian Opitz.

Auch im zweiten Durchgang scheiterten die Eppenbrunner Maximilian Kochmann (50.) und Marvin Hahn (53.) zunächst jeweils am gut reagierenden Schwartz. Nach einer knappen Stunde fiel dann doch das 3:1. Der unermüdlich rackernde Rabahi flankte flach in den Strafraum. Auf dem vom Dauerregen aufgeweichten Rasen bekam der Ball Fahrt. Am langen Pfosten setzte sich Jan-Luca Hahn resolut gegen Christoph Metzger durch und vollstreckte ins kurze Eck. Zwillingsbruder Marvin Hahn wollte da nicht zurückstehen und traf nach 76 Minuten zum vorentscheidenden 4:1. Abermals kam die Vorarbeit nach einem Konter von Co-Trainer Rabahi.

Hermersberg steckte nie auf und hatte in der zweiten Hälfte mehr Ballbesitz. Aber weil die Eppenbrunner clever agierten, gab es kaum ein Durchdringen zum gegnerischen Tor. Nur der sonst unauffällige Torjäger Florian Weber traf zehn Minuten vor Schluss. Nachdem der starke Nicolas Eichhorn von Hermersbergs Miguel Deho im Gästestrafraum von den Beinen geholt worden war, verwandelte der eingewechselte Daniel Holzer den fälligen Strafstoß zum 5:2.

So spielten sie:
SG Eppenbrunn: Schillings - Eichhorn, Anschütz, Neb (46. Roman), Schmitt - Turcan, Bogdan - Jan-Luca Hahn, Marvin Hahn, Kochmann (75. Holzer) - Rabahi (84. Dreyer)
SV Hermersberg: Schwartz - Schweig, Dausmann, Deho, Metzger (76. Kolb) - Sodji, Masch - Bold (52. Dudek), Freiler (62. Sommer), Mendel - Weber
Tore: 0:1 Mendel(15.), 1:1 Turcan (18.), 2:1 Bogdan (45.), 3:1 Jan-Luca Hahn (59.), 4:1 Marvin Hahn (76.), 4:2 Weber (80.), 5:2 Holzer (87., Foulelfmeter) - Gelbe Karten: Roman, Turcan - Beste Spieler: Bogdan, Eichhorn, Marvin Hahn, Turcan - Masch, Mendel, Schweig - Zuschauer: 200 - Schiedsrichter: Busch (Hainfeld). (Die Rheinpfalz)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok