Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Lehrgeld musste der Aufsteiger aus Hermersberg zahlen. Das Anrennen des SVH wurde von den Gästen mit zwei herausragend abgeschlossenen Kontern bestraft. „Wir haben alles probiert, unsere Fehler wurden von dem tiefstehenden TuS knallhart bestraft, da müssen wir noch viel lernen“, bilanzierte SVH-Spielleiter Klaus Dahler. Das Spiel fing schon schlecht für die Hausherren an. Timon Porchers verunglückte Flanke in der 2. Minute senkte sich hinter SVH-Schlussmann Reiner Schwartz zum 1:0 in den Winkel. Kurz darauf fast das 2:0 für die Gäste, doch Marius Dausmann warf sich in den Ball und rettete in höchster Not. In der 21. Minute gewann Florian Weber im Mittelfeld ein Kopfballduell und leitete das Leder auf Cedric Gries weiter, der in den Strafraum zog und durch einen straffen Schuss ins lange Eck zum Ausgleich traf. Sekunden danach wurde Weber im Strafraum gefoult, führte den fälligen Elfmeter selbst aus und scheiterte an Tobias Buch im Tor des TuS. Sechs Minuten vor der Pause brachte Tobias Alles per Kopf die Gäste mit 2:1 in Front. Durch diesen Rückstand mussten die Hausherren hinten aufmachen und liefen in zwei Konter. Durch Tore von Maik Winter (59.) und Nico Schulz (70.) ging der TuS mit 4:1 in Führung. Hoffnung keimte im Lager des SV Hermersberg durch das 4:2 von Marius Dausmann acht Minuten vor dem Ende auf. Das anschließende Powerplay der Hausherren brachte aber nichts mehr ein. „Hoppstädten war uns kämpferisch, aber auch läuferisch überlegen. Sie standen tief, haben auf Fehler gelauert und vier ihrer fünf Torschüsse waren drin“, informierte Dahler. (Pirmasenser Zeitung)