SV 1931 Hermersberg e.V.

Landesliga West | B-Klasse Pirmasens/Zweibrücken West

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Nicht unverdient stand der SV Hermersberg gestern nach dem Abpfiff mit leeren Händen da. Kurz zuvor hatte Luca Genova von der SG VB Zweibrücken/Ixheim seine Mannschaft in der 93. Minute zum 2:1 (1:1)-Sieg geschossen. Über die komplette Spielzeit leistete sich die Mannschaft von SVH-Spielertrainer Jens Mayer zu viele einfache Abspielfehler im Spielaufbau oder agierte in der Offensive zu kompliziert.

Dabei fing die Partie für die Hausherren gut an. Nach einer knappen Viertelstunde foulte Julian Laabs Johannes Mendel im Strafraum, es gab Elfmeter für den SV Hermersberg. Timm Dudek ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte zur 1:0-Führung. In der 23. Minute glichen die Gäste aus. Patric Kuntz staubte nach einer Flanke von Sebastian Meil zum 1:1 ab. Mehr hatte die erste Hälfte nicht zu bieten, denn Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware.
Im zweiten Durchgang hatte der SV Hermersberg mehr Spielanteile gegen die tief stehenden Gäste, doch zwingende Gelegenheiten sprangen nicht dabei raus. Grund dafür war der nie aufkommende Spielfluss, da sich die Gastgeber viel zu viele Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung leisteten oder zu kompliziert ihre Angriffe vortrugen, was SVH-Spielleiter Klaus Dahler mehrfach mit einem Abwinken quittierte.

Die SG Zweibrücken hingegen konzentrierte sich weiterhin aufs Kontern und setzte den ein oder anderen Nadelstich, Zählbares sprang erstmal nicht heraus. Die beste Phase hatte der SV Hermersberg um die 80. Minute. Florian Weber legte auf Timm Dudek ab, dessen Schuss Merlin Schäfer im Tor der Gäste mit einer Flugeinlage über die Latte lenkte. Beim folgenden Eckball kam Marius Dausmann frei zum Kopfball, den Peter Raje für den bereits geschlagenen Schäfer übers Tor köpfte.

In der Nachspielzeit dann die entscheidende Szene des Spiels: Luca Genova erkämpfte sich im Mittelfeld den Ball und spielte raus auf Sascha Frick, der Richtung Grundlinie zog und zurück auf Genova legte. Der nahm den Ball kurz an und schoss ins lange Eck. Alle Gästespieler feierten mit Genova, für den die Partie danach gelaufen war: Weil er sein Trikot auszog, sah er die Gelb-Rote Karte. Lange war danach nicht mehr zu spielen, da der Unparteiische nach dem Anstoß die Begegnung keine Minute mehr laufen ließ.

2019 12 02 Ixheim2Stimmen zum Spiel:
Jens Mayer, Spielertrainer SV Hermersberg: Der Gegner kam bei uns mit primitiven Mitteln zu drei Punkten, das darf nicht passieren. Meine Spieler müssen sich den Vorwurf gefallen lassen, dass wir einfach zu verschnörkelt gespielt und uns zu viele Abspielfehler geleistet haben. Der Treffer am Ende war nochmal das i-Tüpfelchen, da haben uns naiv angestellt und hatten kein Zweikampfverhalten.

Johannes Müller, Trainer SG VB Zweibrücken/Ixheim: Ab der 20. Minute waren wir besser im Spiel und schafften den Ausgleich. In der Folge hatte Hermersberg die besseren Chancen, aber wir haben gewonnen, auch wenn der Sieg glücklich zustande kam.

So spielten sie:
SV Hermersberg: Schwartz – Metzger, Deho, Dausmann, Schweig – Mendel (67. Vogt), Masch, Sodji, Kolb (60. Jochum) – Dudek - Weber
SG VB Zweibrücken/Ixheim: Schäfer – Brünisholz, Kuntz (46. Raje), Gerlinger, Laabs – Semar, Genova, Brunner, Frick – Meil (90. Müller), Oesterreicher (90. Kaliif)
Tore: 1:0 Dudek (15. Foulelfmeter), 1:1 Kuntz (23.), 1:2 Genova (90.+3)
Schiedsrichter: Jonas Isufaj (SV Weingarten)
Zuschauer: 70

Schiedsrichter: Jonas Isufaj (SV Weingarten)

2019 12 02 Ixheim
(Pirmasenser Zeitung)


Jens Mayer bleibt beim SV Hermersberg

2019 12 02 jensmayerAm Rande des Landesligaspiels SV Hermersberg gegen SG VB Zweibrücken/Ixheim gab SVH-Spielleiter Klaus Dahler bekannt, dass Jens Mayer auch in der kommenden Fußball-Saison Trainer in Hermersberg sein wird und räumte damit die Wechselgerüchte um Mayer aus. Mayer wurde kürzlich immer wieder mit Ligakonkurrent SC Hauenstein in Verbindung gebracht. „Ich will mit dem Verein weiter etwas erreichen. Wir wollen uns weiter gut aufstellen und ich bin für die Zukunft guter Dinge“, erklärte Mayer gegenüber der PZ seinen Verbleib beim SVH. (Pirmasenser Zeitung)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.