SV 1931 Hermersberg e.V.

Landesliga West | B-Klasse Pirmasens/Zweibrücken West

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Eine deutliche 1:5 (0:1)-Niederlage hat Fußball-Landesligist SV Hermersberg gestern beim TSC Zweibrücken kassiert. Trotz 79-minütiger Unterzahl sah der Hermersberger Trainer Jens Mayer nicht den frühen Platzverweis gegen Torwart Reiner Schwartz in der 11. Minute als spielentscheidend, sondern die Einstellung seiner Mannschaft. Christoph Metzger, eigentlich Feldspieler beim SVH, verhinderte im Tor eine höhere Niederlage.

Es dauerte bis zur 11. Minute, ehe es zum ersten Mal gefährlich wurde. TSC-Spieler Nico Krebs wurde mit einem langen Ball angespielt. Der Hermersberger Torhüter Reiner Schwartz kam beim Herauslaufen einen Tick zu spät, holte Krebs von den Beinen und sah zurecht die Rote Karte. Da der SV Hermersberg keinen Ersatztorhüter im Kader hatte, streifte sich kurzerhand Feldspieler Christoph Metzger das Torwarttrikot von Schwartz über und machte seine Sache richtig gut.
SVH-Trainer Jens Mayer sah Metzger als besten Spieler seiner Mannschaft. Der Aushilfsschlussmann parierte direkt nach seinem Positionswechsel den fälligen Freistoß von Dennis Hirt. Auch die beiden Schüsse von Cüneyt Eren (16., 33.) stellten keine große Prüfung für Metzger dar. Glück hatten er und der SV Hermersberg in der 26. Minute, als der Schuss von Dennis Hirt aus halbrechter Position an der Latte landete.

Nach einer guten halben Stunde war Metzger zum ersten Mal geschlagen. Eine in den Rückraum gespielte TSC-Ecke setzte Sebastian Schmitt aus 30 Metern zum 1:0 in den Winkel. Kurz vor dem Pausenpfiff stand es dann 1:1, aber nur in Sachen Alutreffer. Der Hermersberger Marius Dausmann scheiterte nach einer Ecke von Johannes Mendel mit seinem Kopfball am Pfosten.

Zwei Minuten nach Wiederbeginn erlief Nico Krebs einen in die Schnittstelle gespielten Ball, umkurvte Metzger und schob zum 2:0 für den TSC ein. In der Folge hatte der SV Hermersberg trotz Unterzahl mehr vom Spiel und die besseren Chancen. Florian Weber scheiterte mit zwei Schüssen genauso wie Marius Dausmann per Kopf.

Nach einer guten Stunde brachte Jens Mayer mit Cedric Gries mehr Offensive ins Spiel und wurde schon drei Minuten später belohnt. Gries fädelte im Strafraum clever gegen Tim Schadrin ein, was einen Strafstoß für den SV Hermersberg zur Folge hatte. Timm Dudek lief an und verwandelte sicher zum 1:2-Anschlusstreffer.

Es dauerte aber nicht lange, da stellte Dennis Hirt (68.) mit seinem 3:1 den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Wieder ging ein Pass in die Schnittstelle voraus, bei dem die SVH-Hintermannschaft auf Abseits spielte. In der 77. Minute entschied TSC-Kapitän Tobias Schön mit dem 4:1 die Partie. Es kam aber noch dicker für den SV Hermersberg. Zwei Minuten vor dem Ende stellte Nico Krebs mit seinem zweiten Treffer den 5:1-Endstand her.

2020 03 02 Zweibruecken1

Stimmen zum Spiel:
Jens Mayer, Spielertrainer SV Hermersberg: Die Einstellung meiner Spieler hat heute die Niederlage gebracht. Wenn man sieht, wie wir die Gegentore bekommen haben, hatte das heute wenig mit Landesliga zu tun. Die Mannschaft hat komplett versagt. Es ist bitter, so ein Spiel habe ich nur selten erlebt.
Jan Weinmann, Spielertrainer TSC Zweibrücken: Wir sind mit 2:0 gegen eine in Unterzahl spielende Mannschaft in Führung und schenken dann einen Elfmeter her. Dann haben wir es aber souverän und geduldig heruntergespielt. Dass wir so ins neue Jahr starten, hätten wir uns nicht besser ausmalen können.

So spielten sie:
TSC Zweibrücken: Prine - Heidenreich (74. P. Julier), J. Tüllner, Schmitt, Schön - M. Julier, Weinmann (87. M. Tüllner), Hirt, Eren (79. Nendza) - Krebs, Schadrin
SV Hermersberg: Schwartz - Juner (80. Jochum), Dausmann, Deho, Kolb (72. Schütz) - Mendel, Dudek, Freiler (62. Gries), Masch - Metzger, Weber
Tore: 1:0 Schmitt (34.), 2:0 Krebs (47.), 2:1 Dudek (66. Foulelfmeter), 3:1 Hirt (68.), 4:1 Schön (78.), 5:1 Krebs (88.)
Rote Karte: Schwartz, SV Hermersberg, (11.) wegen Notbremse) 

(Pirmasenser Zeitung)


SV Hermersberg fehlt Ersatztorwart

In der Fußball-Landesliga spielte sich gestern im Spiel zwischen dem TSC Zweibrücken und dem SV Hermersberg in der 11. Minute eine Szene ab, die in einer solch hohen Liga nicht alltäglich ist und für den SV Hermersberg Konsequenzen für mindestens ein weiteres Spiel hat. SVH-Torwart Reiner Schwartz sah nach einer Notbremse früh die Rote Karte.
Der SV Hermersberg hatte keinen Ersatztorwart auf der Bank und das, obwohl die zweite Mannschaft spielfrei war. Deshalb wechselte mit Christoph Metzger ein Feldspieler für die restlichen 79 Minuten ins Tor. Der Hermersberger Trainer Jens Mayer wollte auf dieses Thema nicht näher eingehen. Eigentlich war der SVH mit Reiner Schwartz und Marc Zimmermann mit zwei Torhütern in die Saison gestartet, doch Zimmermann stand zuletzt Ende Oktober im Kader und verkündete laut SVH-Spielleiter Klaus Dahler aus privaten Gründen sein Laufbahnende. Mittlerweile habe Zimmermann aber beim Fußball-Bezirksligisten SG Knopp/Wiesbach angeheuert. Dahler erklärte, dass der SV Hermersberg in der zweiten Mannschaft mit Lucas Bambach zwar einen guten, jungen Torwart habe, die Landesliga aber noch zu hoch für ihn sei. Es bleibt also spannend, wer am kommenden Wochenende im Gastspiel beim VfB Reichenbach das Hermersberger Tor hütet.

2020 03 02 Zweibruecken2

(Pirmasenser Zeitung)

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.