SV 1931 Hermersberg e.V.

Landesliga West | B-Klasse Pirmasens/Zweibrücken West

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der SV Hermersberg behielt gestern Abend im landesligainternen Verbandspokalduell gegen die SG Eppenbrunn in der Verlängerung mit 4:2 (2:2, 2:2) Toren die Oberhand und zog in die zweite Runde ein. Matchwinner war Florian Weber mit einem Doppelpack in der ersten Hälfte der Verlängerung. Dabei spielte der SVH über eine Stunde in Überzahl und vergab durch Timm Dudek in der regulären Spielzeit einen Strafstoß.

Spätestens in der 8. Minute der Verlängerung und dem Treffer zum 4:2 von Florian Weber war diese Pokalpartie zu Gunsten des SV Hermersberg entschieden. Bereits sechs Minuten zuvor brachte der gleiche Spieler seine Mannschaft mit dem 3:2 auf die Siegerstraße.
Am Ende vergaben Weber, Sebastian Gehring, Daniel Jochum und Jonathan Vogt noch einen deutlicheren Erfolg der Hermersberger. Zwischen dem dritten und vierten Treffer haderten die Gäste der SG Eppenbrunn mit dem Schiedsrichter, der ein Handspiel von SVH-Spielführer Pascal Masch Zentimeter vor der Strafraumgrenze sah, die Eppenbrunner Spieler wollten aber einen Elfmeter haben.

 

Zu Beginn der regulären Spielzeit neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld und waren darauf bedacht, keine Fehler zu machen. Als es dann zum ersten Mal gefährlich wurde, zappelte der Ball auch gleich im Netz. Der Eppenbrunner Jan-Luca Hahn schlug eine Flanke auf den am zweiten Pfosten lauernden Dennis Leininger, der in der 11. Minute zur Gästeführung einköpfte.

Die Hausherren ließen sich in Sachen Effektivität ebenfalls nicht lumpen. Timm Dudek nahm vier Minuten später den Ball mit dem Rücken zum Tor an, drehte sich um seinen Gegenspieler Dennis Neb und glich zum 1:1 aus. Mit dem nächsten Angriff der Hausherren drei Minuten später war das Spiel gedreht. Cedric Gries wurde auf die Reise geschickt, SGE-Torwart Nicola Schillings rutsche beim Herauslaufen über den Ball, was Gries aus spitzem Winkel zum 2:1 nutzte.

Ab der 24. Minute und einer Notbremse von Christofer Anschütz an Timm Dudek war die SG Eppenbrunn nur noch zur zehnt auf dem Feld. Neben der Roten Karte für Anschütz gab es noch Strafstoß für den SV Hermersberg und es bewahrheitete sich wieder die alte Fußballerweisheit, der Gefoulte soll nicht selbst antreten. Dudek drosch den Ball weit übers Tor.

Im Anschluss spielten nur noch die Gastgeber, ließen durch Timm Dudek und Johannes Mendel aber gute Möglichkeiten liegen. Bis zur 40. Minute bekam die SG Eppenbrunn keinerlei Entlastungsangriffe zu Stande, ehe sich Jan-Luca Hahn ein Herz fasste und nach einer Einzelaktion zum 2:2 traf, was den Spielverlauf völlig auf den Kopf stellte.

In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer weiterhin eine spielbestimmende Heimmannschaft. Nachdem Florian Weber und Timm Dudek erneut mit ihren Chancen zu schlampig umgingen, wären die Hermersberger für ihre Nachlässigkeiten im Torabschluss fast wieder bestraft worden. Doch Jahn-Luca Hahn scheiterte in der 68. Minute aus spitzem Winkel am Pfosten.

In der restlichen Spielzeit verflachte, gemessen an den Torgelegenheiten, die Partie. Brenzlig wurde es nochmal in der Schlussminute, als ein Freistoß von Timm Dudek, abgefälscht auf Nicola Schillings zuflatterte. Der SGE-Torwart tauchte aber schnell ab und rettete seine Mannschaft in die Verlängerung.

2020 08 20 Eppenbrunn

2020 08 20 Eppenbrunn2

Stimmen zum Spiel

Jens Mayer, Spielertrainer SV Hermersberg: Mit dem Ergebnis bin ich natürlich zufrieden, mit dem Spiel aber nicht. In der Defensive war es eine Katastrophe, da haben wir einfach nicht gut gestanden. Insgesamt hatten wir zu viele individuelle Fehler, so hatte ich mir das nicht vorgestellt. Das ist auch nicht unser Anspruch, da liegt noch viel Arbeit vor uns.
Florian Opitz, Spielertrainer SG Eppenbrunn: Wir waren sehr lange in Unterzahl und haben es dafür überragend gemacht. Es war klar, dass die Kräfte irgendwann schwinden, da Hermersberg den Ball gut laufen ließ. In der Verlängerung haben die Hermersberger früh doppelt getroffen und es dann souverän runtergespielt.

So spielten sie:

SV Hermersberg: Schwartz – Metzger, Deho, Dausmann, Bold – Kolb (64. Gehring), Dudek (106. Vogt), Masch, Mendel, Gries (82. Jochum) - Weber

SV Eppenbrunn: Schillings – Roman (99. Schira), Neb, Anschütz, Leininger – Brauner (104. Mangold), M. Hahn, M. Rabahi, Tatar (68. Eichhorn), J.-L. Hahn – Kochmann (30. Schmitt)

Tore: 0:1 Leininger (11.), 1:1 Dudek (14.), 2:1 Gries (17.), 2:2 J.-L. Hahn (40.), 3:2 Weber (92.), 4:2 Weber (98.)

Rote Karte: Anschütz, SG Eppenbrunn, (24.) wegen Notbremse

Zuschauer: 200

Schiedsrichter: Florian Stahl (SVN Zweibrücken)

(Pirmasenser Zeitung)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.