SV 1931 Hermersberg e.V.

Landesliga West | B-Klasse Pirmasens/Zweibrücken West

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Hinterweidenthal. Der Hinterweidenthal muss weiter auf seinen ersten Sieg in der Fußball-Landesliga warten. Vor 180 Zuschauern unterlag der Neuling zu Hause dem SV Hermersberg mit 1:3 (1:0). Hermersbergs Doppel-Torschütze Florian Weber machte mit einem Traumtor alles klar.

Es lief die 76. Spielminute. Die Gäste führten 2:1, als der Hermersberger Christoph Metzger von links vors Hinterweidenthaler Tor flankte. Mittelstürmer Weber löste sich von seinem Gegenspieler und setzte aus der Bewegung, sich vom Tor wegdrehend, auf Höhe des Elfmeterpunkts einen Fallrückzieher an. Perfekt getroffen rauschte der Ball zum 3:1 ins rechte untere Toreck – unhaltbar für Hinterweidenthals starken Torwart Jonas Jung.
„So kenne ich Florian. Wie er die beiden Tore gemacht hat – einfach super. Und so eines wie das zum 3:1 sieht man auf dem ,Betze’ im Moment nicht“, schwelgte sein Trainer Jens Mayer. Der Torschütze selbst, übrigens mal ein Jahr als Mitglied des FCK-II-Regionalligakaders auf dem Betzenberg am Ball, war nach dem Schlusspfiff natürlich bester Laune und schilderte gerne sein Klassetor: „Im Training versuche ich das schon immer wieder. Dass er dann aber so perfekt gelingt, habe ich nicht erwartet.“

 

Es war Webers zweiter Treffer in der Partie. Und der erste war ebenfalls sehenswert. In der 63. Minute setzte sich der antrittsschnelle Angreifer unwiderstehlich zunächst gegen die Hinterweidenthaler Verteidiger Lukas Werner und Marc Kaufmann durch, lief dann aus halbrechter Position aufs gegnerische Tor zu und schlenzte den Ball mit dem Außenrist ins linke Toreck.

Zur Pause lagen die Hermersberger noch in Rückstand. Zwar waren sie feldüberlegen, doch sie nutzten bis dahin ihre Torgelegenheiten nicht. Die beste Möglichkeit der Gäste vereitelte Hinterweidenthals Keeper Jung, der Mayers scharfen Fernschuss aus dem rechten unteren Eck fischte. Nach der jüngsten 1:3-Niederlage gegen Hauenstein hatte sich der 35-jährige Ex-Oberligaspieler zum ersten Mal in dieser Saison selbst in die Startaufstellung beordert. „Ich hatte das Gefühl, dass die Mannschaft etwas Erfahrung brauchte. Ich habe unter der Woche zweimal trainiert, und am Ende hat ja alles geklappt“, freute sich der Coach, der nach 69 Minuten vom Feld ging.

Hinterweidenthal stand zwar meist etwas defensiver, brachte aber immer wieder die hoch aufgerückte Abwehr der Gäste mit langen Bällen in Bedrängnis. Nach 43 Minuten meisterte Hermersbergs Torwart Reiner Schwartz noch einen Lupfer des durchgebrochenen Marius Schäfer. Doch nur eine Minute später war Schwartz ohne Chance. Hinterweidenthals Kapitän Kim-Dan Schenk flankte von rechts, Dominic Kessler legte per Kopf vor für Schäfer, und der traf aus acht Metern mit einem Drehschuss.

Als bei den Platzherren nur zwei Minuten nach der Pause ihr Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld, Daniel Tretter, verletzungsbedingt ausscheiden musste, blies Hermersberg noch mehr zum Angriff.

„Daniels Ausscheiden war mit ein Knackpunkt. Er hat in der Zentrale einfach gefehlt. Die erste Hälfte war okay, obwohl der letzte Ball einige Male zu ungenau war. Wir haben alles gegeben. Aber Hermersberg war dann sehr effektiv und hat verdient gewonnen“, bilanzierte Hinterweidenthals Trainer Denis Jung. Sechs Minuten nach Tretters Ausscheiden schoss der gute Johannes Mendel nach Vorarbeit von Tim Dudek aus 14 Metern Torentfernung unhaltbar in den linken Winkel zum 1:1. Dudek traf später noch die Latte (68.). Kurz darauf rettete Hinterweidenthals Keeper Jung bravourös gegen Hermersbergs Marius Dausmann.
SO SPIELTEN SIE
SV Hinterweidenthal: Jung - Becker, Helfrich, Werner, Kaufmann (72. Schneider) - Tretter (47. Fess), Schäfer - Zwick (86. Schweitzer), Kessler (72. Breiner), Hirschinger - Schenk
SV Hermersberg: Schwartz - Mayer (69. Vogt), Dausmann, Deho, Metzger - Masch, Bold - Gries (46. Gehring), Dudek (86. Plitt), Mendel (83. Jochum) - Weber
Tore: 1:0 Schäfer (44.), 1:1 Mendel (53.), 1:2/1:3 Weber (63./76.) - Gelbe Karte: Fess - Beste Spieler: Helfrich, Jung, Tretter - Deho, Mendel, Weber - Zuschauer: 180 - Schiedsrichter: Schurer (TuS Frankweiler).
2020 09 28 Hinterweidenthal
(Die Rheinpfalz)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.