SV 1931 Hermersberg e.V.

Landesliga West | B-Klasse Pirmasens/Zweibrücken West

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Spiel des Tages: Die Sportfreunde Bundenthal haben am Sonntag in der Fußball-Landesliga nicht nur das Kreisderby beim SV Hermersberg, sondern auch die Tabellenführung verloren. Die schnappten sich die Hermersberger, die nach zäher erster Halbzeit am Ende verdient mit 3:0 gewannen. Ein SVH-Experte hat schon wieder eine Ecke direkt verwandelt.

HERMERSBERG. Ein Spion war am Sonntag unter den 280 Zuschauern. Ex-Bundesligaspieler Alexander Bugera, aktuell in der Oberliga Trainer des 1. FC Kaiserslautern II, verfolgte die Partie aufmerksam, schließlich spielen Lauterns Drittliga-Profis am 11. November im Verbandspokal-Viertelfinale beim SV Hermersberg.

Bugera sah nach 39 Minuten die Hermersberger 1:0-Führung. Johannes Mendel verwandelte bereits zum dritten Mal (!) in dieser Saison eine Ecke direkt. „Diesmal war es keine Absicht, aber der Eckball war schon nicht schlecht“, kommentierte Linksfuß Mendel seinen Kunstschuss.

Es war einer der wenigen Höhepunkte in einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, in der die Sportfreunde aus dem Wasgau die besseren Torchancen besaßen. Torwart-Oldie Reiner Schwartz rettete mit zwei tollen Reflexen gegen Bundenthals Kevin Rose (16.) und Hubert Schertl (23.) das 0:0. Vorausgegangen war jeweils ein Freistoß der Gäste.

„In der ersten Hälfte waren wir etwas zu träge. Unsere Führung fiel fast aus dem Nichts. Aber aufgrund der zweiten Hälfte war der Sieg hoch verdient“, sagte Hermersbergs Trainer Jens Mayer nach der Begegnung.

Ein korrektes Fazit. Bundenthal, geschwächt durch die Auswechslung seines angeschlagenen Spielertrainers Sebastian Reinert, brachte im zweiten Durchgang offensiv erst wieder etwas zustande, als das Spiel entschieden war. Nach 88 Minuten parierte erneut Schwartz einen Kopfball von Rose. In derselben Minute traf Gästekapitän Jens Ehrstein mit einem Freistoß die Latte. „Wir hatten einen Plan, den wir in der ausgeglichenen ersten Halbzeit auch gut umgesetzt haben. Dass wir durch einen Eckball in Rückstand geraten sind, war schon bitter. Aufgrund der zweiten Hälfte war der Hermersberger Sieg verdient“, merkte Reinert hinterher an. Der 33-Jährige, einst gemeinsam mit Bugera FCK-Profi, verließ das Spielfeld nach 49 Minuten, da er „Probleme“ verspürt habe: „Der Kunstrasen ist für mich in meinem Alter wohl nichts mehr.“

Bis zum erlösenden 2:0 vergaben die Platzherren jede Menge Chancen. Zwei der dicksten Möglichkeiten ließen Torjäger Florian Weber und Innenverteidiger Miguel Deho liegen. Nach Dehos Vorarbeit brachte Weber nur ein Schüsschen zustande, und in der 80. Minute setzte Deho nach einer Ecke von Tim Dudek den Ball an die Unterlatte.

Gegen die immer mehr riskierenden und immer höher aufrückenden Gäste gelang dann doch der zweite Treffer. Mendel schickte den von der Mittellinie startenden Dudek, dieser umkurvte noch Torwart Björn Herzig und traf den rechten Innenpfosten, von wo der Ball hinter die Linie sprang (82.). Umgekehrte Rollen beim 3:0: Der gut spielende Dudek bediente uneigennützig Mendel, der den Ball ins leere Tor schoss(85.).

SO SPIELTEN SIE
SV Hermersberg: Schwartz - Vogt (83. Plitt), Dausmann, Deho, Metzger - Masch, Bold - Gries (70. Jochum), Dudek (86. Freiler), Mendel - Weber
SF Bundenthal: Herzig - Braun, Seibel (76. Leier), Ehrstein, Schertl - Reinert (49. Groh), Willig (54. Robin Juretic) - Hunsicker, Balea, Herborn (69. Luca Juretic) - Rose
Tore: 1:0 Mendel (39.), 2:0 Dudek (82.), 3:0 Mendel (85.) - Gelbe Karten: Bold, Deho, Vogt - Ehrstein, Hunsicker, Schertl - Beste Spieler: Dausmann, Mendel, Dudek - Balea, Braun, Ehrstein - Zuschauer: 280 - Schiedsrichter: Edrich (SV Bliesen).

2020 10 19 Bundenthal(Die Rheinpfalz Pirmasenser Rundschau)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.