SV 1931 Hermersberg e.V.

Landesliga West | B-Klasse Pirmasens/Zweibrücken West

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Ein richtiges Kerwe-Derby
HELTERSBERG. Das war mal wieder ein richtiges Kerwe-Fußballspiel in Heltersberg! Aus Sicht des TuS Heltersberg leider, denn wie meist in den vergangenen Jahren nahmen zur Kerwe die Gäste die Punkte mit. 1:3 (0:1) unterlag der TuS Landesliga-Tabellenführer SV Hermersberg .


Viele Torraumszenen, eine emotionale Kulisse und zwei rote Karten - es herrschte Derby-Stimmung. Die Hermersberger waren (vor allem gedanklich) oft schneller. Das zeigte sich schon beim 0:1 (15.). Da schien aus Heltersberger Sicht die Situation bereinigt, der Ball ins Aus zu kullern. Aber SVH-Libero Diego Deho war mit aufgerückt, holte den Ball quasi noch von der Aus-Linie, und aus spitzem Winkel traf Dennis Müller.


Ein richtiges Kerwe-Derby

FUSSBALL: Hermersberg siegt in Heltersberg - Zwei rote Karten


Von unserer Mitarbeiterin


Andrea Daum


HELTERSBERG. Das war mal wieder ein richtiges Kerwe-Fußballspiel in Heltersberg! Aus Sicht des TuS Heltersberg leider, denn wie meist in den vergangenen Jahren nahmen zur Kerwe die Gäste die Punkte mit. 1:3 (0:1) unterlag der TuS Landesliga-Tabellenführer SV Hermersberg .


Viele Torraumszenen, eine emotionale Kulisse und zwei rote Karten - es herrschte Derby-Stimmung. Die Hermersberger waren (vor allem gedanklich) oft schneller. Das zeigte sich schon beim 0:1 (15.). Da schien aus Heltersberger Sicht die Situation bereinigt, der Ball ins Aus zu kullern. Aber SVH-Libero Diego Deho war mit aufgerückt, holte den Ball quasi noch von der Aus-Linie, und aus spitzem Winkel traf Dennis Müller.


Die Gastgeber, die 90 Minuten lang wesentlich engagierter zur Sache gingen als in vielen vergangenen Spielen, hatten ihre besten Chancen durch zwei Freistöße. Fabian Lynker (31.) und Christopher Neu (35.) verzogen knapp. ?Meiner Mannschaft kann ich keinen Vorwurf machen", sagte TuS-Trainer Dieter Kriegshäuser hinterher.


In der 37. Minute eilte Kanter weit aus seinem Tor, klärte zweimal per Fußabwehr, das TuS-Tor war verwaist, aber zum Glück für den TuS ging Sergio Dehos Schuss aus 25 Metern drüber. Auch in der 45. Minute scheiterte Deho. Zuvor hatte es nach einer Ecke von Dennis Müller im TuS-Strafraum ?gebrannt". Andreas Langner schoss aus fünf Metern, die SVH-Spieler jubelten, aber die TuS-Abwehr holte den Ball von der Linie. Marius Müller kam zum Nachschuss, Kanter wehrte glänzend ab. Der Ball fiel Sergio Deho vor die Füße, der aber erneut nicht traf.


Nach 53 Minuten klappte es dann. Flanke auf Thorsten Kessler, der setzte sich im Strafraum klasse durch, spielte Kanter aus und schob den Ball Richtung Tor, wo ihn Sergio Deho zum 0:2 über die Linie bugsierte.


Wer glaubte, die Partie sei entschieden, sah sich getäuscht. Es wurde spannend, denn Björn Kriegshäuser führte in der 69. Minute einen Freistoß blitzschnell aus, SVH-Torwart Sasa Djordjevic rief ?Leo", kam raus, aber nicht an den Ball, und Dirk Wieczorek köpfte zum 1:2 ein.


Dann wurde es hektischer, beide Fan-Lager haderten zunehmend mit den Entscheidungen von Schiedsrichter Weiß. ?Der schwächste Mann auf dem Platz', urteilte TuS-Trainer Dieter Kriegshäuser, der vom Referee hinter die Bande geschickt wurde, als er die rote Karte für Lynker nach Foul an Vitali Frank (70.) kritisiert hatte.


Sieben Minuten später ging Wieczorek im SVH-Strafraum kompromisslos gegen Sascha Helm zur Sache. Das hätte ihm die gelbe Karte eingebracht, die der Schiedsrichter schon in der Hand hatte, aber Helm und Wieczorek hatten sich offensichtlich noch einiges zu sagen. Es bildete sich eine Spielertraube. Wieczorek sah nun statt der gelben die rote Karte. Pech hatten die Gastgeber kurz zuvor gehabt, als sich der gerade eingewechselte Patrick Joas verletzte und sofort wieder raus musste. In der 90. Minute hatte Marc Brill noch mal die Chance zum Ausgleich, schoss übers Tor.


Die Entscheidung besorgte im nächsten Angriff nach schöner Vorarbeit von Bruder Torbjörn Sergio Deho mit seinem zweiten Tor zum 1:3. SVH-Trainer Volker Theis: ?Das war ein hochverdienter Sieg."


So spielten sie


TuS Heltersberg: Kanter - Neu - Jenkins (70. Joas/74. Bolies), Mohr, Pfeifer - Gerst, Dauenhauer (46. Kriegshäuser), Lynker, Brill - Wieczorek, Schohl.


SV Hermersberg : Djordjevic - Diego Deho - Mayer, Wildmoser, Helm - Sergio Deho, Langner, Marius Müller, Frank (79. Hartmann) - Dennis Müller, Kessler.


Tore: 0:1 Dennis Müller (15.), 0:2 Sergio Deho (53.), 1:2 Wieczorek (69.), 1:3 Sergio Deho (90.+3). Gelbe Karten: Neu, Lynker - Djordjevic, Frank, Marius Müller. Rote Karten: Lynker (70.), Wieczorek (77.). Beste Spieler: Mohr, Kanter - Sergio Deho, Mayer, Diego Deho. Zuschauer: 450. Schiedsrichter: Weiß (Laumersheim).

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.