SV 1931 Hermersberg e.V.

Landesliga West | B-Klasse Pirmasens/Zweibrücken West

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Dennis Müller schlägt zweimal zu

FUSSBALL-VERBANDSPOKAL: SV Hermersberg wirft SV Niederauerbach raus
HERMERSBERG . Verbandsliga-Titelanwärter SV Niederauerbach ist bereits in der ersten Runde des Fußball-Verbandspokals ausgeschieden. Völlig verdient besiegte der in die Landesliga abgestiegene SV Hermersberg die Weis-Elf mit 2:0 (1:0).

Dennis Müller schlägt zweimal zu

FUSSBALL-VERBANDSPOKAL: SV Hermersberg wirft SV Niederauerbach raus


Von unserem Mitarbeiter


Peter Seibel


HERMERSBERG . Verbandsliga-Titelanwärter SV Niederauerbach ist bereits in der ersten Runde des Fußball-Verbandspokals ausgeschieden. Völlig verdient besiegte der in die Landesliga abgestiegene SV Hermersberg die Weis-Elf mit 2:0 (1:0).


Der Hermersberger Hartplatz und ein 20-minütiger Platzregen sorgten für unangenehme Spielbedingungen, mit denen die Gastgeber deutlich besser zurecht kamen. Während beim SVH die Stammkräfte Diego Deho, Ulli Könnel und Jörg Lenz fehlten, fielen bei den Gästen kurzfristig Kapitän Thomas Jirachai und Torjäger Marco Ludy aus, die beide über Adduktorenprobleme klagten. Ludy, der erst nach dem Aufwärmen passen musste, befürchtete schon zur Halbzeit das Schlimmste: ?Das wird ganz eng heute."


Er sollte Recht behalten, wobei Hermersberg zu diesem Zeitpunkt bereits mit 1:0 führte. Reiner Könnel hatte in der 40. Minute den lauernden Dennis Müller bedient. Zum ersten Mal in der Partie schnappte die Abseitsfalle der Gäste nicht zu, Müller hatte freie Bahn, umkurvte SVN-Torwart Sven Höh und markierte das 1:0.


Ein Klassenunterschied war in keiner Phase zu bemerken. Hermersbergs Defensive um die kompromisslosen Innenverteidiger Reiner Könnel und Sascha Helm stand ?bombensicher". Ein Freistoß von Jan Berger (28.), den Sasa Djordjevic reaktionsschnell meisterte, war noch Niederauerbachs beste Chance. Der von Clausen zum SVN gewechselte Angreifer Michael Kuppich war anfangs bemüht, biss sich allerdings schnell die Zähne am unerbittlichen Helm aus und sah in der 68. Minute wegen Ballwegschlagens die Ampelkarte.


Im zweiten Durchgang verpasste Niederauerbach binnen zehn Minuten zweimal den möglichen Ausgleich. Zuerst donnerte Julian Müller den Ball aus fünf Metern Entfernung hoch über Hermersbergs Tor (49.), dann scheiterte Marko Meyer aus sieben Metern an Djordjevic. Danach kam nicht mehr viel von den Gästen. Ein Fehler von Höh bescherte Hermersberg das 2:0. Dirk Darsow spielte den Ball zu seinem Torwart zurück. Der wollte wieder zu Darsow passen, doch die Kugel landete genau vor den Füßen des nachsetzenden Dennis Müller. Der spielte abermals Höh aus und machte mit seinem zweiten Treffer alles klar.


?Niederauerbach hatte nicht die Ballsicherheit wie noch in der letzten Runde. Ich bin sehr zufrieden mit dem Team. Da wächst etwas zusammen", zog Hermersbergs Coach Volker Theis ein zufriedenes Fazit.


So spielten sie


SV Hermersberg : Djordjevic - Mayer, Hehn, Reiner Könnel, Wildmoser (71. Sergio Deho), Marius Müller, Torbjom Deho (78. Zimmermann), Langner, Frank, Dennis Müller, Kessler (84. Böhr).


SV Niederauerbach: Höh - Preusse, Berger (73. El-Khadem), Darsow - Bähr, Meyer, Götting (60. Vetter), Limycz, Müller - Kuppich, Gerhardt.


Tore: 1:0, 2:0 Dennis Müller (40., 79.). Gelbe Karten: Sergio Deho - Daesow, Julian Müller, Bähr. Gelb-rote Karte: Kuppich (68.). Beste Spieler: Dennis Müller. Reiner Könnel, Helm - Darsow, Preusse. Zuschauer: 250. Schiedsrichter: Gittelmann (Gauersheim).


BRANDSP / BRANDSP
Quelle:
Publikation: DIE RHEINPFALZ
Regionalausgabe: Pirmasenser Rundschau

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.