SV 1931 Hermersberg e.V.

Landesliga West | B-Klasse Pirmasens/Zweibrücken West

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Blaubach. Der Tabellenletzte der Fußball-Verbandsliga, der SV Hermersberg, hatte sich für die Auswärtsaufgabe bei der ebenfalls im Abstiegskampf steckenden SG Blaubach-Diedelkopf so viel vorgenommen. Doch nach den 90 Minuten vor den Toren Kusels stand ein 1:3 (0:1) und damit die elfte Niederlage im 13. Saisonspiel.

Was beide Teams in Durchgang eins den 100 Zuschauern zeigten, hatte mit Verbandsligafußball nur wenig zu tun. Hermersberg brachte nur einmal den Ball in Richtung SG-Tor, als Michael Stridde (7.), der wie sein SVH-Teamkollege Alexander Joniks ehemals in der A-Junioren-Regionalliga für Blaubach spielte, einen Freistoß knapp vorbei setzte. Nach 27 Minuten musste Stammtorhüter Niklas Stegner mit Verdacht auf Fingerbruch raus. So kam A-Jugend-Keeper Florian Miszkowiak zu seinem Verbandsliga-Debüt. In der 38. Minute konnte Miszkowiak den harten Fernschuss von Patrick Scheidt nur nach vorne abklatschen; gegen den nachfolgenden Kopfball von Jochen Schepanski war er dann machtlos - 1:0.

„In der ersten Halbzeit waren wir harmlos in den Zweikämpfen und im Vorwärtsspiel. Es war eine vergeudete Zeit. Nach dem Wechsel war es besser, wir haben versucht etwas offensiver zu spielen. Aber dann unterliefen uns erneut eklatante Fehler, die uns auf die Verliererstraße brachten", resümierte SVH-Trainer Andreas Langner nach der Partie.

Nach dem Seitenwechsel nahm Hermersberg öffnete die Abwehr. Schon nach 49 Minuten hätte Kevin Schehl für das 2:0 sorgen können, scheiterte aber am glänzend reagierenden Miszkowiak. Drei Minuten später klärten Dominique Wick und Pascal Frank im letzten Moment gegen den durchgebrochenen Tim Fickert. Langner setzte dann voll auf Offensive, nahm Verteidiger Frank raus und stellte von Vierer- auf Dreierkette um. Der Schuss ging nach hinten los. Blaubach hatte nun viel Platz. Fickert und Andreas Cappel nutzten dies zu einem Doppelschlag zum 2:0 (58.) und 3:0 (60.).

Die Gäste gaben sich jedoch noch nicht geschlagen und suchten die Wende mit Härte und Aggressivität. Mit langen Bällen brachten sie viel Hektik ins Spiel, und als der eingewechselte A-Junior Marc Lehmann nach 71 Minuten eine SG-Fehlerkette zum 1:3 und damit zu seinem ersten Verbandsligator nutzte, keimte wieder Hoffnung im Gästelager auf.

„Blaubach hat es jedoch clever runtergespielt", musste Lagner nach insgesamt 96 ernüchternden Minuten feststellen. In der 80. Minute ließ sich SG-Oldie Jochen Schepanski zu einer verbalen Entgleisung gegenüber Joniks hinreißen und sah dafür die Rote Karte. In der Nachspielzeit musste Julian Links nach Foulspiel mit Gelb-Rot runter. Nach Spielende flogen in einer Spielertraube sogar die Fäuste. Michael Kauczor (Blaubach) und Joniks sahen glatt Rot.

So spielten sie:
SV Hermersberg: Stegner (27. Miszkowiak) - Wick, Joniks, Frank (55. Lehmann), Peters - Freiler, Bzducha, Links, Bauer (55. Habelitz) - Striddde, Vollmar. (Die Rheinpfalz)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.