SV 1931 Hermersberg e.V.

Landesliga West | B-Klasse Pirmasens/Zweibrücken West

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Hermersberg. In seinem zweiten Punktspiel als Trainer des Fußball-Verbandsligisten SV  Hermersberg konnte Karsten Bernhard sein Team nicht zum ersten Sieg führen. Vor 300 Zuschauern unterlag der aufopferungsvoll kämpfende Tabellenletzte gestern der sehr starken TSG Kaiserslautern mit 1:4 (0:0).

Vor dem Spiel dankte Platzsprecher und Ex-Vorsitzender Martin Lelle Klaus Dahler für 30 Jahre Engagement als SVH-Spielleiter und etliche andere Tätigkeiten. Es wurde ein trauriger Abschied für Dahler, der bei der Generalversammlung gestern Abend nicht mehr kandidierte. Die Mannschaft versuchte alles. Aber das reichte einfach nicht gegen die eminent schnellen und spielstarken Lauterer.

Trainer Bernhard musste Julian Links (Schilddrüsen-Operation) und den verletzten Kapitän Alexander Joniks ersetzen. Trotzdem machte der designierte Absteiger den Gästen lange Zeit das Leben schwer. In der ersten halben Stunde hatte die TSG nur zu eine Torchance: Manuel Schohl scheiterte mit seinem Schrägschuss am gut reagierenden Niklas Stegner im SVH-Tor (23.). Zehn Minuten später die Riesenmöglichkeit zur  Hermersberger Führung: Nach Yannik Bauers toller Vorarbeit stand Rainer Vollmar allein vorm Gästetor und schoss aus kurzer Entfernung Torwart Matthias Jungmann an. Danach hatte  Hermersberg dreimal Glück: Nach Jungmanns weitem Abschlag überlief Schohl seinen Widersacher Pascal Frank, scheiterte aber am gut reagierenden Stegner (37.). Dann meisterte Stegner einen Schuss von Daniel Haag, und mit dem Pausenpfiff traf Shkodran Rexhaj den Pfosten des  Hermersberger Tores.

Was die Gäste im ersten Abschnitt versäumt hatten, holten sie im zweiten Abschnitt zügig nach. Zunächst traf Magnus Matmuja per Dropkick ins kurze Eck (48.). Vier Minuten später staubte Heiko Batista Meier nach Stegners zu kurzer Abwehr zum 2:0 für die TSG ab. Nur weitere zwei Minuten später schöpfte  Hermersberg neuen Mut. Gästekeeper Jungmann stand etwas zu weit vor seinem Kasten. Michael Stridde erkannte dies und wagte aus 30 Metern einen Schuss, der zum Anschlusstreffer unter der Torlatte einschlug.

Bernhard brachte mit Heiko Bzducha (für Christian Schweig) und Dominik Dahl (für Patrick Müller) neue Kräfte, wollte mit aller Macht den Ausgleich. Doch stattdessen fiel auf der Gegenseite das vorentscheidende Tor. Nach einem umstrittenen Freistoß für die TSG brachte Batista Meier den Ball nach innen, abermals wehrte Stegner den Ball zu kurz zur Mitte ab, was Schohl zum 3:1 (70.) nutzte.  Hermersberg resignierte nun zusehends und fing sich nach einem sehenswerten Konter noch das 1:4 ein. Torschütze war abermals der Ex-Heltersberger Schohl.

„Einsatz und Zweikampfwille haben absolut gestimmt. Wir haben Treffer nach individuellen Fehlern kassiert. Die TSG hat das eiskalt genutzt. Das muss man anerkennen. Trotzdem macht es weiterhin Spaß. Wir müssen einfach weitermachen und versuchen uns zu verbessern”, zog Trainer Bernhard sein Fazit.

So spielten sie:
SV  Hermersberg: Stegner - Paulus, Hartmann, Frank, Peters - Schweig (67. Bzducha), Vollmar, Wick, Bauer - Müller (60. Dahl), Stridde. (Die Rheinpfalz)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.