SV 1931 Hermersberg e.V.

Landesliga West | B-Klasse Pirmasens/Zweibrücken West

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
HERMERSBERG. 120 Minuten musste der Tabellenführer der Fußball-Verbandsliga, die SG Rieschweiler, gestern Abend gehen, um das Verbandspokal-Achtelfinale zu erreichen. Christoph Weis sorgte mit seinem Tor in der Verlängerung für den 3:2-Erfolg nach 0:2-Rückstand beim sich tapfer wehrenden Landesligisten SV  Hermersberg. Hermersberg führte nach 40 Minuten überraschend mit 2:0 – und das kam so: In der 17. Minute setzte sich der schnelle Angreifer Marcel Brödel gegen zwei SG-Verteidiger durch, passte zu Dennis Müller, der mit der Sohle zurück auf Sener Sherif Oglou legte, und dieser traf von der Strafraumgrenze mit einem schönen Schlenzer ins rechte Eck zum 1:0. Fünf Minuten vor der Pause konterte  Hermersberg über die rechte Seite. Kai Zimmermann passte nach innen, SG-Innenverteidiger Patrick Kuntz grätschte und lenkte dabei den Ball an den eigenen Pfosten. Den Abpraller verwertete Zimmermann zum 2:0. Drei Minuten später schaffte der Favorit den Anschluss: Der von Oberligameister SVN Zweibrücken gekommene Stefan Maul traf freistehend nach Vorarbeit von Tobias Leonhard. Rieschweiler hatte bis dahin mehr vom Spiel gehabt, doch  Hermersbergs Tor geriet eigentlich nur bei der Chance für Weis nach schöner Vorarbeit von Leonhard und Maul (36.) ernsthaft in Gefahr.  Hermersberg verteidigte auch in der zweiten Halbzeit geschickt, hatte aber selbst nur noch eine Konterchance, die der starke Brödel vergab (62.). Glück hatte der SVH in der 49. Minute, als Christian Schweig beim Klärungsversuch den Ball an die eigene Torlatte beförderte. Spektakulär, wie Sasa Djordjevic bei einem tollen 17-Meter-Freistoß von Weis den Ball aus dem Winkel fischte (70.). Ab der 73. Minute musste  Hermersberg mit einem Spieler weniger auskommen. Der bereits verwarnte „Sechser“ Philipp Weishaar sah nach einer unnötigen Attacke gegen Frederic Stark die Ampelkarte. Zwei Minuten später glichen die Gäste aus. Nach einer weiten Flanke von Sebastian Stanjek grätschte Dominik Grünnagel mit vollem Einsatz den Ball zum 2:2 über die Torlinie. Grünnagel prallte dabei mit Torhüter Djordjevic zusammen und musste fünf Minuten später ausgetauscht werden. Fast wäre die SG Rieschweiler in der 78. Minute erstmals in Führung gegangen, als nach einer Ecke von Weis der gute Leonhard den Pfosten traf.
 
Nur vier Minuten waren in der Verlängerung gespielt, als Quincy Henderson von links flankte und Weis ungestört zum 3:2 für Rieschweiler einköpfte.  Hermersberg kam trotz der Unterzahl noch mal auf, hatte eine Serie von Eckbällen, doch am gefährlichsten wurde es bei einem Freistoß von Nico Freiler, den SGR-Keeper Christian Thomas mit der Faust klärte (108.). Rieschweiler versagte bei zwei riesigen Konterchancen: Henderson scheiterte bei seinem Alleingang an Djordevic (116.), Leonhard schoss nach tollem Solo vorbei (118.).
 
„Ich habe genau so ein schweres Spiel erwartet. Kompliment an die Mannschaft von Fritz Fuchs, die hervorragend gekämpft hat. Kompliment aber auch an mein Team, das einen 0:2-Rückstand aufgeholt hat“, sagte Rieschweilers Trainer Tobias Weis. SVH-Coach Fuchs zog folgendes Fazit: „Wir haben gut gespielt, aber uns selbst geschlagen. Der Platzverweis war dumm und berechtigt. Mit elf Mann hätten wir den Vorsprung vielleicht über die Zeit gerettet.“
 
 
So spielten sie:
SV  Hermersberg: Djordjevic - Saks (71. Pinheiro), Megel, Schweig, Masch - Weishaar - Zimmermann, Freiler, Müller, Sherif Oglou (98. Kölsch) - Brödel (106. Baumann)
SG Rieschweiler: Thomas - Kreiser, Kuntz, Frank, Preuß (64. Henderson) - Stanjek, Dully (64. Stark) - Grünnagel (80. Seliger), Weis, Leonhard - Maul
Tore: 1:0 Sherif Oglou (17.), 2:0 Zimmermann (40.), 2:1 Maul (43.), 2:2 Grünnagel (75.), 2:3 Weis (94.) - Gelbe Karten: Müller, Zimmermann, Brödel - Seliger, Maul - Gelb-Rot: Weishaar (73.) - Beste Spieler: Schweig, Brödel, Megel - Leonhard, Weis, Stark - Zuschauer: 200 - Schiedsrichter: Fuchs (Idar-Oberstein). (Die Rheinpfalz)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.