SV 1931 Hermersberg e.V.

Landesliga West | B-Klasse Pirmasens/Zweibrücken West

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Hauenstein. „Das war Anschauungsunterricht zum Thema ,Wie verliere ich ein Spiel’.“ Kopfschüttelnd kommentierte Uwe Grub, der neue Trainer der U19-Verbandsligafußballer des SC Hauenstein, das 2:4 (1:2) im Kreisderby gegen den SV Hermersberg. Ebenso erstaunt war der Coach des Aufsteigers von der Sickingerhöhe, Bernd Müsel: „Wir haben einen Grottenkick hingelegt – aber wir haben gewonnen.“
Der SVH begann stark, dominierte im Mittelfeld und war im Angriff gefährlich. Nachdem Jens Kolb und Pablo Geßner schon Chancen gehabt hatten, erzielte Timm Dudek nach einem Einwurf das Führungstor (18.). Beim 0:2 (31.) spielte SCH-Keeper Patrick Rößel unbedrängt den Ball in die Füße von SVH-Mittelfeldspieler Joel Ebler, der Kolb auf der linken Seite schickte. Dieser lief bis auf die Grundlinie, passte in die Mitte auf Dudek und der erzielte unter den Augen seines Vaters und Ex-Zweitligaprofis Bernd Dudek sein zweites Tor. Glück hatte der SCH, als Dennis Neb den durchgebrochenen S Pablo Geßner umriss und dafür nur Gelb sah (34.). Jetzt nahm der SCH den Kampf an, ohne dass das Spiel hart oder gar unfair wurde. Nach Flanke von Lukas Stahl verkürzte Julian Herrmann per Kopfball auf 1:2 (41.).
In der zweiten Halbzeit standen die Hermersberger sehr tief und lauerten auf Konter. SVH-Keeper Habelitz verhinderte mit einer tollen Flugaktion bei einem Herrmann-Knaller aus 25 Metern den Ausgleich (51.). Dann zeigten die eingewechselten Hermersberger Jan-Erik Schröder und Manuel Schütz, wie gut sie harmonieren. Erst schickte Schröder Schütz, doch der scheiterte alleine vor Rößel (59.). Dann bediente Schütz Schröder, und der machte es besser – 1:3 (62.). Nach Freistoß von Mario Schädler köpfte Neb zum 2:3 (84.) ein. Schröder blieb nach Ballverlust Hauenstein sofort zur Gegenattacke, legte quer auf Schütz, der zum 2:4 (86.) traf.
„Das spricht für uns. Wir haben schlecht gespielt und trotzdem so viel Qualität im Angriff, dass wir vier Tore schießen“, feierte SCH-Trainer Müsel den zweiten Sieg im zweiten Verbandsliga-Spiel. Kollege Grub sagte: „Dass wir nach 0:2 und 1:3 noch einmal zurückgekommen sind, spricht für die Moral der Truppe. Wir müssen aber unsere individuellen Fehler abstellen.“ Hermersberg spielt morgen ab 19.30 Uhr beim FC Meisenheim.


So spielten sie
SC Hauenstein: Rößel – Seibel (88. Willig), Neb, Seitz, Kaufmann – Manger (67. Keilbach), Herrmann – Stahl (74. Malvaso), Schädler, Scherer (79. Hahn) – Scherpf
SV Hermersberg: Habelitz – Woll, Deho, Sommer, Lapot – Ebler, Rauch - Leon Müller (46. Schütz), Dudek, Kolb (57. Schröder) – Geßner (68. Kämmerer)
Tore: 0:1, 0:2 Dudek (18./31.), 1:2 Herrmann (41.), 1:3 Schröder (62.), 2:3 Neb (84.), 2:4 Schütz (86.) - Gelbe Karten: Manger, Scherpf, Neb - Stahl, Lapot, Dudek, Kämmerer - Beste Spieler: Herrmann, Kaufmann, Scherpf – Ebler, Sommer, Dudek - Zuschauer: 80 – Schiedsrichter: Rohr (Großsteinhausen). (Die Rheinpfalz)

 

2015 09 u19 SCH Einlauf

2015 09 u19 SCH ShakeHands

2015 09 u19 SCH Platzwahl

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.