Zweites Spiel, zweite Niederlage: Fußball-Verbandsligist SV Hermersberg kommt noch nicht in Tritt. Beim Mitaufsteiger TuS Steinbach setzte es eine 0:2 (0:0)-Schlappe. Im Gegensatz zum SVH, der sträflich mit seinen Torchancen umging, nutzte der TuS seine sehr effizient.

Es soll einfach nicht sein. Der SV Hermersberg kann sich mit den Gegebenheiten beim TuS Steinbach nicht anfreunden und verliert am Donnersberg binnen vier Monaten zum zweiten Mal. Dabei musste die Mannschaft von Trainer Jens Mayer schon vor dem Anpfiff die erste Hiobsbotschaft hinnehmen. Der erfahrene Nico Freiler fiel kurzfristig wegen gesundheitlicher Probleme aus. „Er hat uns schon gefehlt“, bedauert Jens Mayer. Für Freiler rückte Johannes Mendel neben Pascal Masch auf die Sechserposition, Mendels Außenbahn beackerte derweil Cedric Grieß.


Bis zur Pause hatte kein Hermersberger Anhänger eine erneute Niederlage für möglich gehalten. Der SVH dominierte das Spiel, ließ den Ball laufen, kombinierte sich durch die Reihen des TuS Steinbach und erspielte sich Chance um Chance, die für zwei Partien gereicht hätten. Die Hermersberger Offensivakteure ließen aber die Kaltschnäuzigkeit vor dem Kasten von TuS-Schlussmann Klaus Siebecker vermissen. „Selbst Hochkaräter konnten wir nicht unterbringen. Der Torwart der Hausherren hat seine Mannschaft im Spiel gehalten“, erklärte SVH-Spielleiter Klaus Dahler.

 

Florian Weber (5.), Timm Dudek (11., 30., 38.), Cedric Grieß (33.) und zweimal Patrick Freyer ließen die Hermersberger Führung mehrmals liegen. Die Gastgeber hingegen gaben in den ersten 45 Minuten nur einen Torschuss ab. Von den hochgelobten Jan-Eric Barz und Dawid Szaszorowski war bis dahin nichts zu sehen.

Nach der Pause drehten sich die Kräfteverhältnisse. Der SVH stellte das Fußballspielen ein, der TuS machte, wie es Klaus Dahler nannte, „wie gedopt“, ohne sich jedoch zwingende Torchancen herauszuspielen. Dem Steinbacher Danny Schulz gelang neun Minuten vor dem Ende das, was Weber, Freyer, Dudek und Grieß zuvor verpassten, ein Tor. Schulz lief auf den nicht herauskommenden Torwart Luca Layes zu, suchte sich die richtige Ecke aus und traf zum 1:0.

Nach dem Rückstand warf der SV Hermersberg alles nach vorne. Da spielerisch nicht viel zusammenlief, agierten die Südwestpfälzer mehr und mehr mit der Brechstange und hatten Pech. Einen Kopfball von Marius Dausmann kratzte ein TuS-Abwehrspieler von der Linie.

Das 2:0 durch Jonas Krautschneider in der Nachspielzeit hatte aus Sicht des SVH nur noch wenig Bedeutung. „Nach 50 bis 60 Minuten gab es in unserem Spiel einen Bruch, was auch damit zusammenhängt, dass einige konditionell noch nicht auf ihrem Level angekommen sind. Auf diesem Niveau ist das einfach nicht aufzufangen“, äußert sich Mayer zur Niederlage und schiebt die Abschlussschwäche vor dem gegnerischen Tor auf fehlende Fitness im Kopf, die zu Unkonzentriertheit führe. (Pirmasenser Zeitung)

 2022 08 22 Steinbach 

SO SPIELTEN SIE:
SV Hermersberg: Layes – Metzger, Dausmann, Simon, Lelle (87. Vogt) – Masch, Mendel (80. Bißbort) – Freyer, Dudek, Grieß (63. Kolb) - Weber
Tore: 1:0 Schulz (81.), 2:0 Krautschneider (90.+2)
Zuschauer: 255
Schiedsrichter: David Scherer (FSV Mainz 05)


We use cookies

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.