Dicke Überraschung durch den SV Hermersberg in der Fußball-Verbandsliga: Die Hermersberger besiegen den Tabellenfünften TB Jahn Zeiskam mit 2:1 (1:0) und verlassen dadurch die Abstiegsränge. Ruhende Bälle führen zu diesem Erfolg.

Stark erleichtert zeigte sich SVH-Trainer Jens Mayer nach dem Schlusspfiff. Kaum war es einmal gelungen, den Gegner nicht durch individuelle Fehler zum Toreschießen einzuladen, schon durften drei Punkte gefeiert werden.
„Läuferisch und kämpferisch war das hervorragend, am Ende war der Sieg aber vielleicht auch etwas glücklich“, informiert Mayer. Damit nahm er Bezug auf drei Gästegelegenheiten in der Nachspielzeit. Zunächst fälschte Christoph Metzger ein Freistoß des Jahn knapp am Gehäuse vorbei auf Kosten eines Eckballs ab. Diesen entschärfte SVH-Schlussmann Noah Wächter mit einer Glanzparade zu einer neuerlichen Ecke. Und nach dieser rettete der eingewechselte Marius Müller auf der Linie und sicherte dem SV Hermersberg somit den Heimsieg.

 

Über die kompletten 90 Minuten hinweg waren die Gäste zwar spielerisch überlegen und hatten mehr von der Partie, das erste Tor erzielte aber der SV Hermersberg in Person von Patrik Bold. In der 31. Minute köpfte Bold eine von Patrick Freyer getretene Ecke zur 1:0-Führung ein. Sekunden vor dem Pausenpfiff scheiterte der Vorlagengeber per Gewaltschuss aus der Distanz an TB-Torhüter Nazmi Seyman.

Mit einem Verlegenheitsschuss, mit dem niemand rechnete, wie SVH-Spielleiter Klaus Dahler den Abschluss von Martin Musulin bezeichnete, glich Musulin für Zeiskam in der 57. Minute aus. „Dann haben wir durch unsere erneute Führung das Spiel auf den Kopf gestellt, denn die Gäste haben gedrückt. Doch an unserem Strafraum war immer Endstation, weil echte Gelegenheiten konnten sie sich nicht herausspielen“, berichtet Dahler. Dem 2:1 ging erneut eine Ecke von Patrick Freyer voraus, diesmal köpfte Marius Dausmann ein.

Neun Minuten vor dem Ende versuchte es Freyer per Eckball direkt, scheiterte jedoch am Pfosten. „Über die Saison gesehen konnten wir gefühlt 100 Standardsituationen nicht nutzen, heute sprangen zwei Treffer und ein Pfostenschuss heraus, damit können wir zufrieden sein“, freut sich Dahler. (Pirmasenser Zeitung)

SO SPIELTEN SIE:

SV Hermersberg: Wächter – Metzger, Dausmann, Wohlgemuth, Bold (73. Gries) – Buchmann, Masch – Kolb, Dudek (89. Müller), Freyer (84. Mendel) – Bißbort (90.+1 Schütz)

Tore: 1:0 Bold (31.), 1:1 Musulin (57.), 2:1 Dausmann (71.)

Zuschauer: 140

Schiedsrichter: Marcel Bender (ASV Langweiler-Merzweiler)


Viele helfen vielen

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.